Viva Mexiko !!!

Diesmal hat es uns im September nach Mexiko - genauer gesagt nach Playa del Carmen verschlagen.

Wir haben in einem hervorragenden Riu-Hotel "Tequila" residiert - all inclusive natürlich.

Nach exakt 9 Stunden Flug sind wir erwartungsvoll in Cancun gelandet - ca. 1,5 Stunden später waren wir dann auch durch die Immigration Kontrolle wo uns dann der nächste Spaß erwartete - am Flugahfen von Mexiko gibt es ein Zufallskontrollsystem - man steht mit seinem noch perfekt gepackten Koffer vor einer Ampel, muss auf einen Knopf drücken und die Ampel wird entweder rot- oder grün. Bei grün darf man einfach weiter gehen - bei rot wird das gesamte Gepäck auf den Kopf gestellt.

Wir hatten Glück und bei uns brannte das grüne Licht. Draußen wartete auch schon unser Reisebus von Meier´s Weltreisen, der uns schnell und sicher zum Hotel brachte.

Unser Hotel war mal wieder so groß, dass sie uns einen Plan mitgegeben hatten, wo wir unser Zimmer finden würden - wir haben trotzdem etwas länger gesucht. Die hohe Luftfeuchtigkeit (98%) machte mir ziemlich zu schaffen. Ich war froh, nach dem wir unser Zimmer bezogen hatten und endlich im Pool den ersten Cocktail an der Poolbar zu uns genommen hatten. Pitti nochmals Danke für die Reservierung eines Zimmers mit Meerblick - wo unser Hotel gar nicht am Meer lag, aber der gute Willen zählt ja.

All inclusive ist göttlich - 4 Seiten Cocktail-Karte ... und den ganzen Tag über reichlich zu essen. Frühstück gab es von 7-10.30 Uhr - dann Spätaufsteher Frühstück im Pool-Restaurant bis um 12.00 Uhr, ab 12.00 Uhr gab es Mittagsbuffet (Mexikanische Köstlichkeiten, aber auch Pizza , Nudeln, Salate, Hamburger, Hot dogs und verschiedene Desserts...) bis 18.00 Uhr. Ab 19.00 Uhr gab es Abendessen in 3 verscheidenen Restaurants und bis 02.00 Uhr gab es noch Burger vor der Disco.

Getränke gab es eigentlich von 7.00-02.00 Uhr (Cocktails, Wein, Bier, Tequila etc.) - wer dann immer noch nicht genug hatte, der musste sich aus seiner Mini-Bar bedienen, welche 7 Flaschen Bier und ein paar Kaltgetränke enthielt - und für die ganz Harten gab es noch 4 Flaschen (Tequila - Wodka - Rum und Gin) die über der Minibar zum Verzehr hingen...

Also kurz - DAS PARADIES

Der Strand ist einfach wie auf einer Postkarte..

Wir hatten natürlich auch einige Wassersportmöglichkeiten inbegriffen..

Leider war es oft zu windig, so waren wir öfter schwimmen.

Die Mexikanische Kultur hat natürlich viel mehr zu bieten - und davon wollten wir uns natürlich selbst überzeugen...

Unsere erste Tour ging nach Citchen Itza - eine der größten Maya Pyramiden - aber vorher haben wir noch an einer "Cenote" halt gemacht.

Cenoten nennt man in Mexiko große Opferbrunnen. Früher wurden dort Menschen oder Tiere geopfert und versenkt, um die Götter milde zu stimmen und um die Krieger für den Kampf zu stärken. Heute kann man darin baden. Man muss ca. 40 Meter in die Tiefe steigen um in diesem riesigen Brunnen zu baden. Das Wasser ist ganz klar und für mexikanische Verhältnisse sehr kalt. - Mir war in dem Urlaub jede Abkühlung willkommen - wir hatten zwischen 25 und 30 Grad, dazu kam diese hohe Luftfeuchtigkeit.. Ich stand entweder im eigenen Saft - oder war irgendwo schwimmen - und glaubt mir ich habe keine Gelegenheit ausgelassen.

Nach der heiligen Waschung fuhren wir weiter zur Pyramide von Citchen Itza

Ein beeindruckendes Bauwerk. 91 Stufen führen auf die oberste Platform - und ich brauch euch wohl nicht zu sagen wie anstrengend das war...

Ganz schön steil - was?

Nach dem Tag brauchten wir erstmal Ruhe...

Ja, - ich habe ganz schön zugenommen - all inclusive eben...

Ein weiterer Ausflug hat uns zur einzigen Maya Stätte am Meer geführt - "Tulum"

Wirklich schön, wenn unser Reiseleiter nicht eine Mischung aus Pete Klocke und Domian gewesen wäre und wir Ihn nicht

auch noch mitten in den ganzen Touristen verloren hätten. Abends haben wir uns oft in einer kleinen Bar am Strand von Playa del Carmen aufgehalten und uns einige kühle Blonde gegönnt.

Unsere kleine Bar - das Blue Parrot Inn - Herrlich....

Da wir immer noch abenteuerlustig waren, haben wir eine weitere Tour gebucht und sind dann mit Onkel Sascha und seinem "Pinta"-Nachbau (Eines der Schiffe mit denen Kolumbus Amerika entdeckt haben soll) auf eine einsame Insel gefahren - die Isla Contoy.

Wir waren wie Piraten - nur mit Alkoholischer Vollverflegung während der gesamten Tour.

Auf dem Schiff haben wir dann auch Carmen und Marco kennengelernt. Später hat man sich noch auf ein paar Bierchen im Blue Parrot Inn getroffen.

Der Urlaub war echt Klasse, doch so langsam ging auch dieser zuende und wir feierten mit unseren neuen Urlaubsbekannten aus Kleve (Danny und Silke - sie wohnten auch in unserem Hotel - und wir sind einige Male bei Ihnen nach dem Diso-Besuch im Hotelzimmer versackt...) Abschied in der Hoteldisco. Ich weiß nicht, wer da vorher Abschied gefeiert hatte, aber die ganze Diso roch dermaßen nach Schweißfüßen, dass auch die Betäubung mit verschiedenen Cockctails keine Linderung brachte - also haben wir den Abend dann mal wieder im Zimmer ausklingen lassen und die Minibar leergesoffen

.

Am nächsten Tag um 12.00 Uhr sollten wir eigentlich zum Flughafen gebracht werden um mit der 16.00 Uhr Maschine wieder nach Hause zu fliegen.

Um 6.00 Uhr rief mein Papa ganz aufgeregt bei uns an und fragte was denn bei uns los wäre - Ich war noch ziemlich angetrunken und wusste gar nicht was er meinte... Bis er mir erzählte, dass im Fernsehen Berichte gezeigt werden von Hurricane Isidore und dass in Cancun keine Flugzeuge starten dürfen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir davon noch nichts mitbekommen. Aber Isidore kam...und wir blieben mal wieder etwas länger im Hotel - Es wurde dann auch immer stürmischer aber mit all inclusive lässt sich alles ertragen. Wir mussten dann erst am nächsten Tag mittags auschecken. Mitlerweile war der Strand gesperrt, der Pool voller Blätter und Kakteen und Palmen lagen umgestürzt in der Hotelanlage. Der Sturm wehte allerhand Zeug umher. Man hat den ganzen Tag nicht nach Deutschland telefonieren können - also habe ich mich mit meinen Eltern übers Internet verständigt. Wir hatten uns dann in der Hotelhalle eine Sitzgruppe gesichert und mit unseren Koffern dort häuslich nieder gelassen. Eigentlich sollten wir um 16. 00 Uhr abgeholt werden und um 20.00 Uhr fliegen. Die TUI-Reisenden sind dann auch um 14.00 Uhr zum Flughafen abgeholt worden... Wir bekamen aber um 15.20 Uhr die Nachricht, dass sich der Flug auf 0.45 Uhr verschieben würde und wir deshalb erst um 21.00 Uhr abgeholt werden - Schade, denn wir haben eigentlich schon bis um 16.00 Uhr unser Pensum erfüllt - Dazu kam, dass Silke an dem Tag Geburtstag hatte und wir immer wieder auf Ihr wohl getrunken haben.

Das ging soweit, dass beim Abendessen die Kellner noch ein Ständchen gesungen haben und es gab sogar noch eine Geburtstagstorte.. (was Silke etwas peinlich war...) aber lecker war sie.... Um 21.00 Uhr war es dann soweit - der Transferbus zum Flughafen kam - wir stiegen alle ein - doch wo war Andreas? Alles wartete..... Dann kam er auf einmal aus einer Ecke - mit was? - 4 Gläser Bier für die Fahrt... ( Ich hätte im Boden versinken können...) Der Busfahrer hat auch schon ganz komisch geschaut... Nachdem sie dann am Flughafen nochmal unsere Koffer durchsucht haben sind wir dann doch um 0.45 Uhr Heim geflogen.

- Ein letztes Bier am Flughafen...-

Alles in allem war es ein super Urlaub!!!

Späschel Thanks to:

Ein großes Dankeschön an Meiers Weltreisen, dass wir noch so lange im Hotel bleiben dürften und nicht, wie die Tui-Urlauber 1 Tag am Flughafen verbringen mussten, Silke für die Arschkirschen, Pitti für die Flasche Tequila und das Zimmer mit Meerblick, dem Golfwagenfahrer für den Strandtransfer, Isidore für 2 Tage mehr Urlaub, Onkel Sascha für Tequila Bum Bum auf der Pinta, Pete Klocke für die Reiseleitung in Tulum, dem Blue Parrot Inn für genug Dos XX, Den RIU-Hotels für genug Pizza, Quesadillas, Fachitas, Cafe Maya, Tequila, Mezcal und viele leckere Cocktails....

Bis zum nächsten Mal - Gruß Danny